Sehr geehrte Damen und Herren,

die Region Hannover hat am heutigen Tage die Allgemeinverfügung über die Einführung von Zutrittsbeschränkungen (2G) veröffentlicht (s. Anlage). Die Landeshauptstadt Hannover ist zur Umsetzung der Verordnung verpflichtet, daher ergeben sich zwangsläufig einige Änderungen zu unserem letzten Infoschreiben vom 02.11.2021 im Zusammenhang mit der 2G-Regelung.

Die 2G-Regel gilt ab Freitag, den 12.11.2021

  • für die Nutzung von Sportanlagen in geschlossenen Räumen (Schulsporthallen, Gymnastikräume, Aulen, Judoräume, Pausenhallen, Mensen, etc.). Die Zutrittsbeschränkung gilt ab diesem Zeitpunkt sowohl für den Trainingsbetrieb als auch für Veranstaltungen des Wettkampfsportes (Punktspiele),
  • für die Teilnahme an Sitzungen, Zusammenkünften oder Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 25 gleichzeitig anwesenden Personen. Dieses bedeutet, dass die 2 G-Regelung in diesem Rahmen auch für Zuschauer*innen von Sportveranstaltungen in geschlossenen Räumen gilt.

Ausnahmen von der 2G-Regel:

  • für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.
  • für Profi- und Spitzensport (1.- 3. Bundesliga), hier gelten die Vorgaben der Verbände.
  • für Personen mit medizinischer Kontraindikation und Personen in klinischen Studien, die sich nicht impfen lassen dürfen. Diese Personengruppen dürfen die Räume betreten, Leistungen entgegennehmen sowie an Veranstaltungen teilnehmen, soweit sie den Nachweis eines negativen Tests nach § 7 Nds. Corona-VO führen.

Für die Einhaltung/Kontrolle der 2G-Regel ihrer am Sportbetrieb teilnehmenden Mitglieder, für Sportler*innen aus Gastvereinen sowie Zuschauer*innen von Sportveranstaltungen sind wie bisher die Sportvereine verantwortlich.