TT-limmer.jpg

Außenseiter SG Limmer erwischte Kreisligist Kleeblatt Stöcken in der Anfangsphase eiskalt. Der Pokalsieger konnte das Abwehr-Bollwerk der Mannschaft aus der 2. Kreisklasse dann nicht mehr knacken. Der Gegner hat richtig gut Fußball gespielt. Es wird in diesem Jahr einen neuen Kreispokalsieger geben: Titelverteidiger Kleeblatt Stöcken ist überraschend an der SG Limmer gescheitert. Das Team aus der 2. Kreisklasse bezwang den Kreisligisten 2:1. „Der Gegner war hochmotiviert, hat richtig gut Fußball gespielt und verdient gewonnen“, sagte Stöckens Trainer Thomas Geschwind. Ähnlich sah es auch Limmers Spartenleiter Karl-Heinz Dohmeyer: Die Jungs hatten mit den zwei Siegen zum Auftakt in der Liga einen Lauf. Den Schub haben sie mit in das Pokalspiel genommen. Becker und Ludewig müssen Stöcken erstmal wachrütteln. Die Kleeblätter verschliefen die Anfangsphase völlig. Tarik Becker (6.) und Janlukas Ludewig (12.) sorgten für die schnelle 2:0-Führung. Wir sind über unsere schnellen Außen zum Erfolg gekommen, so Dohmeyer. Danach berappelte sich Stöcken zwar, doch der Favorit tat sich vor dem Tor zunächst schwer. SG-Keeper Kolbeck war richtig gut. Spätestens bei SG-Schlussmann Jonas Kolbeck war Endstation. Er war richtig gut, so Geschwind. Es dauerte bis zur Nachspielzeit der ersten Hälfte, bis selbst Kolbeck machtlos war. Sergen Yücel netzte ein (45.+2). In der zweiten Hälfte war Stöcken zwar überlegen, doch die Limmeraner Abwehr hielt Stand. Die Jungs haben super gekämpft. Der Ehrgeiz war da, sagte der SG-Spartenleiter. Zwei Mal Gelb-Rot und ein Rüffel von Geschwind. Bei Stöcken lief es einfach nicht. Zunächst äußerte sich Adrian Deuschman zu einer Entscheidung des Schiedsrichters Miltiadis Anastassiadis und sah dafür Gelb-Rot (66.). Das half uns natürlich nicht wirklich. Da muss er sich besser im Griff haben, so Geschwind. Zwar blieb sein Team auch in Unterzahl am Drücker, doch der Ball wollte nicht rein. Da muss er sich besser im Griff haben. Kurz vor Schluss flog auch Aimen Kherfani mit Gelb-Rot vom Platz – auch er hatte eine Schiedsrichterentscheidung kommentiert (88.). Mit zwei Mann weniger hatten wir auch keine Chance mehr, so Geschwind. Emotionen gehören zum Fußball, auch Frust über die eigene Leistung. Aber so etwas geht nicht, fügte der Coach hinzu.
Nächster Kreisligist - nächste Überraschung ? Bei der SG herrschte nach dem Schlusspfiff natürlich großer Jubel. Und womöglich gibt es kommende Woche in der nächsten Runde gleich die nächste Überraschung. Mit Dollbergen kommt wieder ein Kreisligist. Mal sehen, ob wir die auch ärgern können, so Dohmeyer mit einem Lachen. Die SG hat zumindest Lust auf mehr.